Sonographie / Ultraschall

Bei der Sonographie handelt es sich um ein schmerzloses bildgebendes Verfahren, das ohne Röntgenstrahlung arbeitet. Risiken sind bisher nicht bekannt.
Deshalb kann eine Ultraschalluntersuchung auch bedenkenlos bei Schwangeren durchgeführt werden.

Bei der Sonographie werden Schallwellen im Ultraschallbereich dazu benutzt, verschiedene Bereiche des Körpers in Form von Ultraschallbildern darzustellen.
Impulse, die über einen Schallkopf ausgesendet werden, werden von unterschiedlichen Gewebearten auf unterschiedliche Art und Weise absorbiert oder reflektiert und vom Schallkopf wieder empfangen. Das Ultraschallgerät generiert aus diesen Reflexionen ein sichtbares Bild, das auf dem Monitor angezeigt wird und ausgedruckt werden kann.
Mittels der Ultraschallbilder kann sich der Arzt einen Eindruck von der Form, der Größe und der Struktur der zu untersuchenden Organe verschaffen.

Flüssigkeitsgefüllte Organe sind mit Hilfe des Ultraschalls gut zu untersuchen. Schwierig ist die Beurteilung von gashaltigen oder von Knochen bedeckten Organen, wie beispielsweise des Darmes oder der Lunge.

Besonders geeignet ist die Sonographie für die Darstellung verschiedenster Organe im Unter- und Oberbauch (z.B. Galle und Leber), der Schilddrüse, von Lymphknoten, Weichteilgewebe und Gefäßen.

Weitere Details zur Sonographie / Ultraschalluntersuchung der Brust finden Sie auch bei den Informationen zur Mammographie >>.